Presse

Presse-Information

Sayner Hütte geht auf Reisen
Neue Termine auf Anfrage: 0 26 22 / 703 106, Rathaus Bendorf

KREIS MYK. „Manchmal wundere ich mich ein wenig: Auf meinen zahlreichen Vortragsreisen muss ich immer wieder feststellen, dass die Sayner Hütte vielerorts eine weitaus höhere Wertschätzung erfährt als dort, wo sie tatsächlich steht“, so der renommierte Stadtplaner Professor Karl Ganser anlässlich der Präsentation der brandneuen Wanderausstellung zur Sayner Hütte im Kreishaus.
Um den Bekanntheitsgrad innerhalb der Rhein-Mosel-Region zu steigern, hat der Freundeskreis Sayner Hütte e.V., mit Unterstützung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises (WFG) ein Ausstellungskonzept umgesetzt, welches bewusst nicht auf einen festen Ort beschränkt ist. Im Gegenteil: Die modernen Präsentationsmedien des „mobilen Museums“ können flexibel an die unterschiedlichsten Gastgeberräumlichkeiten  angepasst werden und finden so in fast jedem öffentlichen Gebäude oder auch in Eingangsbereichen von Banken oder Einkaufszentren Platz.
Für den Gastgeber, Landrat Dr. Alexander Saftig, steht fest: „Die Sayner Hütte ist ein einzigartiges Industriedenkmal, welches seinesgleichen sucht. Deutschlandweit, europaweit, weltweit! Die Gießhalle lässt sich nicht transportieren und woanders ausstellen. Mit dieser Wanderausstellung erreicht man die breite Öffentlichkeit.“ Der Bendorfer Bürgermeister Syré stimmt dem zu und  betonte, dass es eine Verpflichtung sei, dieses besondere Erbe für nachfolgende Generationen zu bewahren.
Rückblick: Im Jahre 1976 befand sich die Sayner Hütte in einem katastrophalen Zustand. Die Abrissbagger rollten fast schon auf das Gelände, als der Ingenieur Heinrich Strüder die gesamte Anlage erwarb, die historische Gießhalle als Werkhalle weiternutzte und damit vor der Zerstörung bewahrte. Seit 2004 ist die Stadt Bendorf Eigentümerin des Areals. Im Folgejahr hat der Landkreis Mayen-Koblenz in Zusammenarbeit mit dem Land Rheinland-Pfalz, der Generaldirektion Kulturelles Erbe, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sowie der WFG ein Finanzierungskonzept zur weiteren Nutzung erarbeitet. Projektarbeiten an rheinland-pfälzischen Hochschulen entwickelten Ideen, die in ein Handlungskonzept einflossen. Dank wegweisender Beratung durch Professor Ganser und mit Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz sowie des Landkreises Mayen-Koblenz konnte das Umfeld der historischen Gießhalle so gestaltet werden, dass es sich heute deutlich besser in seiner Schönheit präsentieren kann. Erst vor wenigen Wochen wurde das Denkmalareal Sayner Hütte sogar von der rheinland-pfälzischen Landesregierung auf die offizielle Vorschlagsliste der Kandidaten zum UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen.
Professor Ganser verdeutlichte im Rahmen seines Vortrages, wie schwierig es sei, ein Weltkulturerbe zu werden. Man müsse das Denkmalareal als Gesamtheit sehen und sollte nicht isoliert die Gießhalle betrachten. Dann habe die Sayner Hütte das Potential für ein Welterbe. Alle Gäste der Ausstellungseröffnung waren sich einig, dass es sich lohnt, für die Sayner Hütte zu werben, denn kaum ein anderes Industriedenkmal steht so konsequent für eine Epoche der Technikgeschichte und verbindet die Faszination innovativer Ingenieurskunst mit dem Charme der äußeren Erscheinung so wie das historische Denkmal-Areal Sayner Hütte.

Info: Bis zum 17. Oktober ist die Ausstellung im Foyer des zweiten Obergeschosses der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz, Bahnhofstraße 9 in Koblenz, täglich außer am Wochenende, kostenfrei zu bewundern. Danach wird sie im Bendorfer EVM-Kundenzentrum Station machen
.

Bild 1:
Freundeskreis-Vorsitzende Rehlinde Glöckner  (2.v.r.) und Stellvertreterin Fürstin Gabriela zu Sayn-Wittgenstein-Sayn (r.) präsentieren zusammen mit Gastgeber Landrat Dr. Alexander Saftig (l.) und Prof. Dr. Karl Ganser (3.v.l.), Bürgermeister Michael Syré (4.v.l.) und Beiratsmitglied Elli Sprindt (2.v.l.) die Wanderausstellung im Kreishaus.
Dr. Stefanie Hahn vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Rheinland-Pfalz (3.v.r.)  und zuständig für die Welterbestätten würdigte das Potential der Sayner Hütte für das Welterbe
.

Bild 2:
Aussteller und Gäste nutzen die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch.

Bild 3:
Visionär und Pragmatiker: Professor Ganser (hier mit der “Sayner Mück”) fesselte die Zuhörer mit seiner Einführung in die neue Wandersaustellung zur Sayner Hütte.